Häufige Fragen

 

Was kostet ein Ernteanteil?

Derzeit liegt der Durchschnittsbeitrag bei 75,- Euro pro Monat. Je nach finanzieller Lage des Mitglieds ist eine Beteiligung auch bei geringerem Beitrag möglich.

 

Woraus besteht ein Ernteanteil?

Aus regionalem und natürlich angebautem Gemüse und Kartoffeln.

 

Was ist der Unterschied zur Gemüsekiste?

Für eine Gemüsekiste zahlt man einen Betrag und bekommt dafür Ware geliefert. Ein Ernteanteil ist Anteil der Ernte des Hofes und wird direkt auf dem Hof abgeholt oder an eine der Depots (Abholstellen) geliefert. Der Ernteanteil ist also kein direkter Gegenwert zum Beitrag. Sie bekommen zusätzlich eine nette Gemeinschaft und die Möglichkeit, an der Gestaltung ihres Gemüsefeldes mitzuwirken. Mehr zum SoLaWi-Prinzip gib es hier zu lesen.

 

Wie oft darf ich auf dem Hof mithelfen?

Das ist eigentlich nicht beschränkt. Der Bauer freut sich über jeden, der mithilft.

 

Muss ich in direkter Nähe vom Hof oder zur Abholstelle wohnen um Gemüse bekommen zu können?

Nein. Beachten Sie aber, dass wöchentlich ihr Ernteanteil abgeholt werden sollte. Wenn es in einem anderen Ort mehrere Mitglieder gibt, dann besteht die Möglichkeit ein neues Depot/Abholstelle zu eröffnen.

 

Was, wenn ich keine Möhren vertrage oder mag?

Wir sind alle sehr kommunikative Menschen und ein solches Problem bekommen wir bestimmt gelöst. Vielleicht mag jemand anderes gerne viele Möhren essen und gibt dafür von der roten Beete ab.

 

Kann man Ernteanteile teilen?

Tatsächlich geht es einigen von uns so, dass wir allein keinen ganzen Anteil schaffen. Es ist also "gängige Praxis" den Anteil mit dem Partner oder der WG zu teilen.

 

 

Wie groß ist ein Ernteanteil?

Das kommt auf die Gesamterntemenge und Saison an. Manchmal ist das Wetter nicht so, wie es der Bauer wünscht oder es gibt andere Faktoren, welche zu einer größeren oder geringeren Ernte führen. Normal ist ein Anteil aber darauf ausgelegt, eine Person jede Woche das ganze Jahr hindurch mit Gemüse zu versorgen. Aus der Erfahrung vom vergangenen Jahr, reicht ein Ernteanteil aber weit über den Bedarf einer Person.

 

Gibt es Probemitgliedschaften?

Nein, das beißt sich leider mit dem SoLaWi-Konzept. Unser Ziel ist es ja, unserem Bauern Einnahmen für ein ganzes Jahr zuzusichern und ihm so Druck zu nehmen, wie er heute in der Landwirtschaft besteht. Es gibt aber die Möglichkeit mal mit zum Abholen zu kommen, sich das Ganze mal anzuschauen und z.B. eine Möhre zu probieren ;)

In der Urlaubs-Saison gibt es Mitglieder, die ihren Anteil für eine Woche zum Probieren spenden.

 

Wie lange gilt eine Mitgliedschaft?

Für ein Jahr: von Anfang Mai bis Ende April. Ein Ausstieg ist also erst zum Ende des sogenannten Wirtschaftsjahres, Ende April, möglich. Im Idealfall jedoch hält die Mitgliedschaft ein Leben lang ;)

 

Kann ich auch auch früher austreten als nach einem Jahr?

Normalerweise nicht. Aber natürlich wollen wir auch niemanden an uns binden. Auf jeden Fall muss für Ihren Anteil ein neuer Abnehmer gefunden werden. Wenn Sie z.B. umziehen, dann helfen wir Ihnen auch, Ihren Anteil abzugeben.

 

Zahle ich auch, wenn der Bauer mal weniger erntet?

Ja. In der SoLaWi tragen wir alles solidarisch - das heißt alles was mit der Solidarischen Landwirtschaft zu tun hat (bei uns zur Zeit nur das Kartoffel- und Gemüsefeld). Andererseits muss der Bauer aber im voraus so planen, dass unter "normalen Umständen" genug zu ernten ist!



Ich bin interessiert. Was mache ich jetzt?

 

Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail bei uns:

Almhof und Solidarische Landwirtschaft Elspe

Elmar Duwe, Hembergstraße 5, 57368 Lennestadt

E-mail: almhof-elspe@gmx.de
Mobil: 0171 2606381